Bedienung von Windows 10


  1. Vorbemerkungen
  2. Schnelleinstieg
  3. Das Menü Start
  4. Multitasking / virtuelle Desktops
  5. Die Taskleiste
         Stand: 14.01.2017

  1. Personalisierung des PCs
  2. Shortcuts und Gesten
  3. Datenschutz
  4. PC-Steuerung und -Einstellungen
         Aktuell: W10 1709

  1. Suchen und Finden
  2. Netzwerk
  3. Datenträger-Partitionierung
  4. Systemabbilder, ... Dateiversionsverlauf
Flag Counter          Ausführliches Inhaltsverzeichnis

 

1. Schnelleinstieg incl. Anniversary Update W1607

Thema überspringen    1.1 Desktopmodus  1.2 Tabletmodus  1.3 Startmenü  1.4 Suchfunktion  1.5 Info-Center  1.6 Virtuelle Desktops
                                1.7 Farbgebung 

W10 läuft entweder im Desktopmodus oder im Tabletmodus, bzw. kann zwischen diesen beiden Modi hin- und hergeschaltet werden.

 

   1.1 Desktopmodus

MS hat das Startmenü von W7 mit der Kachelansicht von W8 "verheiratet" und den Desktop wieder formatfüllend zur alleinigen zentralen Arbeitsfläche gemacht, wenn W10 im Desktopmodus betrieben wird. Dann erscheint nach dem Hochfahren immer der Desktop mit Task­leiste und allen (in der Vergangenheit) auf dem Desktop abgelegten Icons/Kacheln/Ordnern/Dateien (s.l.o.).

Windows startet i.d.R. automatisch im Desktopmodus, wenn beim Hochfahren eine Tastatur erkannt wird. Alle Apps, also Kachel-Apps und Desktop-Apps, laufen dann in relativ frei skalierbaren Fenstern auf dem Desktop und können auch meist in den Vollbildmodus geschaltet werden.

W8-Anwender werden sich gleich mit der Kacheldarstellung vertraut fühlen, aber W7-Anwender werden sich erst eingewöhnen müssen.

Im Bild r.o. ist zusätzlich zum Startmenü der Windows-Kalender aufgerufen durch Anklicken des Datums in der Taskleiste. Seit Version 1607 werden dort ggf. Ereignisse der Kalender-App eingeblendet

Das Startmenü (Menü Start) wird geöffnet durch Klick oder Touch auf die Windowslogo-Taste (kurz Windowstaste oder Win), die unten auf der Tastatur und links in der Taskleiste und oft auch am Rand des Touchbildschirms zu finden ist. Das Startmenü ist zweigeteilt; links ist die konfigurierbare Startliste angeordnet (ähnlich zum Startmenü von W7) und rechts die konfigurierbare Startseite (kurz Start, ähnlich zur App-Ansicht in W8; s.r.o.).

Links außen neben der Startliste sind seit Version 1607 die Standardaufrufe verkürzt untergebacht. Nach Klick auf ("Hamburger"-Symbol oben links) kann diese Liste temporär ein- und wieder ausgeblendet werden (s.r.).

Das Startmenü lässt sich durch einfaches Ziehen am rechten und oberen Rand in der Größe anpassen. Es lässt sich sogar in den Vollbildmodus schalten, auch wenn der PC im Desktopmodus läuft. Dann verdeckt das Startmenü nach jedem Aufruf den ganzen Desktop und kann durch neuerlichen Klick/Touch auf Win (oder durch Aufruf einer App) wieder geschlossen werden, wodurch der Desktop wieder frei zugänglich ist.

 

   1.2 Tabletmodus

Befindet sich Windows im Tabletmodus, dann öffnet sich das Startmenü bei jedem Hochfahren im Vollbildmodus (s.l.u.) und lässt sich nicht mehr verkleinern oder schließen. Somit gibt es keinen Desktop mehr. Aber es wird dauerhaft die Taskleiste eingeblendet.

Der Tabletmodus wird i.d.R. durch die fehlende Tastatur beim Hochfahren erkannt.

Im Tabletmodus können Sie ab Version 1607 wählen zwischen Startseite (s.l.o.) und Startliste (s.r.o.).

Die Standardaufrufe der Startliste sind hier ebenfalls über das Hamburger-Symbol oben links temporär ein- und wieder ausgeblendbar (s.l.).


Der Desktop ist im Tabletmodus nicht mehr erreichbar (auch nicht über  Win+D ), aber alle dort abgelegten Icons/Kacheln/Ordner/Dateien sind noch über den Dateiexplorer auffindbar.

Alle geöffneten Desktop- oder Kachel-Apps laufen ebenfalls entweder im Vollbildmodus oder im "Halbbildmodus" oder sind in die Taskleiste minimiert. Somit passen max. zwei App-Fenster nebeneinander (nicht überlappend) auf den Bildschirm, wobei die vertikale Trennlinie (in gewissen Grenzen) verschiebbar ist.

Im nebenstehenden Bild wird gerade der Browser in die rechte Bildschirmhälfte verschoben; der "Desktop" dahinter ist leer (s.r.o.). Aber nach dem "Loslassen" des Browsers werden in der "leeren" Bildschirmhälfte die nächsten zwei geöffneten Apps zur Auswahl angeboten (s.l.). Die gewünschte App wird nach Anklicken in der linken Hälfte maximiert.

Stehen mehr als zwei Apps zur weiteren Auswahl an, können Sie durch Klick auf Taskansicht alle Apps zur Anzeige und Auswahl aufrufen (s.r.). Dabei wird von allen Apps ein verkleinertes Vollbild dargestellt und von derjenigen, der bereits eine Bildschirmhälfte zugewiesen ist, ein verkleinertes Halbbild.

Eine auf die Bildschirmhälfte maximierte App kann nur durch Verschieben der Trennlinie in den Vollbildmodus maximiert werden, wodurch die App der zweiten Bildschirmhälfte in den Hintergrund gedrängt wird.

Auf Tablets läuft W10 automatisch im Tabletmodus, auf "normalen" PCs lässt sich W10 ebenfalls in den Tabletmodus und wieder zurück schalten.

 

   1.3 Startmenü

Die Konfiguration des Startmenüs wird ausführlich beschrieben im Abschnitt 2. Das Menü Start.

Hatte MS bei der Einführung von W8 versäumt, den Anwendern ausführliche Bedienungstipps zu liefern und dies erst ein Jahr später beim Update auf W8.1 nachgeholt (s.r.), so liefert MS beim Upgrade auf W10 gleich eine App "Erste Schritte" mit (s.l.).

• Suche einer App

Diese App wird nun als Einführungsbeispiel für die Bedienung des Startmenüs herangezogen. Das Studium dieser App ist Pflicht; sie hilft aber nur bei den ersten Arbeiten; nomen est omen.

Um diese App zu starten, öffnen Sie Alle Apps in der Startliste links unten (s.g.o.) im Startmenü. In der alphabetisch angeordneten App-Liste klicken Sie dann auf einen Zwischenraum (z.B. bei Buchstabe B, s.u., 1. Bild) und erhalten so die Buchstabenübersicht im Stil von W8. Dort klicken Sie dann auf den gewünschten Anfangsbuchstaben, also E (s.u., 2. Bild), und gelangen so an die entsprechende Stelle der App-Liste, um dann die eigentliche App zu starten, also Erste Schritte (s.u., 3. Bild).

Sie können natürlich die Liste aller Apps auch im Stil von W7 durchblättern. Wollen Sie aber z.B. Windows-Dienstprogramme aufrufen, müssen Sie mindestens zehn Bildschirmhöhen nach unten blättern, um so zur gewünschten App zu gelangen. Da geht die Auswahl über die Buchstabengruppen wesentlich schneller.

• Gestalten des Startmenüs

Sie können die Startseite streng nach den persönlichen Bedürfnissen einrichten. Dort können diejenigen Kachel- und Desktop-Apps angeheftet werden, die Sie gerne im Schnellzugriff haben. Dazu ziehen Sie die entsprechenden Kacheln von der Startliste oder von Allen Apps auf die Startseite oder heften jene per Kontextmenü an "Start" an. Und über den Dateimanager können Sie auch Ordner, nicht aber Dateien, an der Startseite anheften. Alle für den Schnellzugriff nicht benötigten Kacheln löschen Sie auf der Startseite einfach per Kontextmenü. Die verbleibenden Kacheln können Sie gruppieren und den Gruppen Überschriften zuweisen. Details hierzu siehe 2.1 Konfigurieren der Startseite

Wenn Sie alle Kacheln von der Startseite entfernen und diese dann soweit verkleinern, dass nur die Startliste übrigbleibt, dann haben Sie W10 optisch an W7 angepasst.

Auch die Startliste lässt sich in gewissen Grenzen anpassen. Die Konfiguration des ganzen Startmenüs wird im Abschnitt 2.2 Konfigurieren der Startliste detailiert beschrieben.

Die Farbgebung von Startmenü und Desktop ist im Unterabschnit 1.7 Farbgebung beschrieben.

 

   1.4 Suchfunktion

Wenn Sie den Namen einer App genau kennen, können Sie auch die Suchfunktion benützen, z.B. indem Sie im Fall der App Erste Schritte direkt nach Aufruf des Startmenüs auf den Buchstaben E tippen/klicken/touchen. Dadurch wird automatisch die Suchfunktion gestartet (s.l.). Allerdings wird die App erst nach Eingabe der ersten beiden Buchstaben er gefunden.

Versuchen Sie es mit dem Buchstaben S, wird die App Erste Schritte jedoch erst nach Eingabe von sch gefunden (s.r.).

In der Taskleiste ist links unten das Suchfeld oder das Lupensymbol eingeblendet (s.u.), je nach Einstellung. Dort können Sie den Suchdienst auch direkt starten, ohne vor jedem Suchvorgang das Startmenü aufrufen zu müssen.

Die Suche kann auch ganz ausgeblendet sein, dann können Sie trotzdem auf die eingangs geschilderte Weise suchen.

Diese Suche verwendet (ggf. im Hintergrund) Cortana und sucht u.U. über Systemgrenzen hinaus im Internet. Es gibt zwei weitere Suchoptionen, die Einstellungsmenüs (s.l.u) und den Dateiexplorer (s.r.u). Über die Suchfenster der Einstellungsmenüs werden nur Windows-Einstellungen gesucht und über das Suchfenster im Dateiexplorer werden Dateien und Daten im System gesucht.


 

   1.5 Info-Center

Das am rechten Rand der Taskbar aufrufbare Info-Center (Action Center) entspricht dem mit der Charmbar zusammengelegten Action-Center von W8 (die Charmbar ist in W10 wegrationalisiert worden).

Es ist aber deutlich vielseitiger und leichter bedienbar (s.l.), denn hier werden im oberen Teil zentral alle Meldungen des Systems gesammelt und hier sind im unteren Teil die wichtigsten Einstellmöglichkeiten schnell errreichbar ("Schnelle Aktionen", s.r.).

Sind dort Meldungen abrufbar, wird deren Anzahl im Taskleistensymbol angezeigt (s.l.).

Die Anzahl der Einstellmöglichkeiten/ Schalter hängt von der Ausstattung des jeweiligen PCs ab (s.r.). Aktive Schalter sind markant unterlegt, aktivierbare sind hell beschriftet und inaktive sind ausgegraut.

Hier sind auch die Windows-Einstellungen aufrufbar (Details siehe 4.5 Einstellungen.

 

   1.6 Virtuelle Desktops

Details sind im Abschnitt 3. Multitasking und virtuelle Desktops zu finden.

Über das Symbol Taskansicht (Task View; s.l.) links unten in der Taskbar oder über Win+Tab wird das Multitasking der Apps und der virtuellen Desktops gesteuert.

Nach Aktivierung der Taskansicht werden unten in einer Leiste ggf. alle derzeit eingerichteten virtuellen Desktops angezeigt, der aktive ist dabei hervorgehoben. Am rechten Ende der Leiste kann ein neuer Desktop eingerichtet werden.

Über der Leiste werden alle offenen Apps des aktiven Desktops angezeigt.

Im Beispiel rechts sind zwei Desktops eingerichtet, der linke ist aktiv und beinhaltet fünf offene Apps.

Sie können nun eine App des aktuellen Desktops auf einen anderen Desktop ziehen oder diese App einfach in den Fokus nehmen. Sie können auch zu einem anderen Desktop wechseln, um dessen offene Apps zu inspizieren.

Wenn Sie einen Desktop schließen, werden dessen Apps automatisch auf den Nachbardesktop umgebucht.

 

   1.7 Farbgebung

Alle bisher vorgestellten Bildschirme folgen einem ausgewählten Farbschema, bestehend aus Hintergrundbild (oder Hintergrundfarbe) für den Desktop und Akzentfarbe zum Hervorheben von Auswahlen und Fenstern.

Die Akzentfarbe beeinflusst ggf. auch die Farbgebung des Startmenüs und die der Taskleiste.

Hintergrund und Farbe werden entweder im Kontextmenü des Desktops über Anpassen eingestellt (Rechtsklick auf den Desktop) oder über Einstellungen > Personalisierung.

 
0. Vorbemerkungen

1. Schnelleinstieg

Tilps Page       W10-Inhalt
2. Das Menü Start

Dietrich Tilp  |  Apr. 2018